globale°

Beschreibendes Bild

Bremer Literaturfestival globale° - Festival für grenzüberschreitende Literatur (03.11.-13.11.2017)

„Als Festival für „grenzüberschreitende Literatur“ begehrt globale° gegen das philosophische Verdikt Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt (Wittgenstein) auf poetische und fantasievolle Weise auf. Das ist dann im buchstäblichen Sinn spektakulär und im übertragenen geradezu sensationell.“ (Hortensia Völckers, Alexander Farenholtz; Vorstand Kulturstiftung des Bundes)

globale° – Festival für grenzüberschreitende Literatur ist in dieser Form europaweit einzigartig und bietet der Vielfalt der Literaturen, die sprachlich, kulturell oder topographisch auf den deutschsprachigen Raum verweisen, ein Forum. Es versteht sich als Teil des Dialoges zwischen den Kulturen und stellt sich bewusst in den Kontext der aktuellen Debatte um Diversität und Integration.

Zweiter globale°-Workshop zum Übersetzen

Montag, 13. November - 11:00 Uhr - 16:00 Uhr

Übersetzungsvorgänge sind in vielerlei Formen in unsere Alltagshandlungen und -situationen eingebunden. Von dieser Überlegung aus sollen in diesem Workshop zwei besondere Formen des Übersetzens ausgelotet werden. Sie sind eher an den Rändern übersetzerischer Praxis angesiedelt, aber keineswegs marginal. Zwei unterschiedliche, durch angesehene Drittmittelgeber geförderte Projekte und eine weitere Initiative werden hier vorgestellt: In handverlesen  präsentiert globale° das Übersetzen von Gedichten in Gebärdensprache. Die „Weltsprache der Poesie“ äußert sich nicht allein in Worten, sondern auch in Gebärden. Komplexe Übersetzensprozesse zwischen diesen beiden Ausdrucksformen werden erläutert und in Form gebärdeter Gedichte vorgeführt. Katharina Mevissen und Franziska Winkler haben dieses Projekt aus der Taufe gehoben und gestalten den ersten Teil des Workshops. Auch im zweiten Teil dieses Workshops geht es um Teilhabe an gesellschaftlicher Kommunikation durch Übersetzen. Mit Weiter Schreiben wird eine Initiative vorgestellt, die Schreib-Tandems von Geflüchteten und deutsch schreibenden Journalist*innen bzw. Autor*innen bildet, um den in Deutschland angekommenen Menschen den literarischen Ausdruck in der für sie noch neuen Sprache zu erleichtern.Eingeladen ist der junge aus Saudi-Arabien stammende Autor Galal Alahmadi, der mit der Berliner Literaturwissenschaftlerin, Publizistin und Autorin  Tanja Dückers zusammen arbeitet, die den deutschsprachigen Part des Schreib-Tandems darstellt. Ebenfalls zu Gast ist die deutsche Autorin Tanja Langer, die zusammen mit David Majed den Roman „Der Himmel ist ein Taschenspieler“ realisiert hat. Beide bauen zusammen Brücken zwischen den Kulturen.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der bundesweiten Reihe „Meet your neighbours“ statt.

Moderation: Elisabeth Arend
Dolmetscherin: Senaa Al-Khaffaji

Eine Kooperation der Globale°,  der Universität Bremen und dem FZHB